Podcast mit einer Laufgeschichte

Jeff Sanders „The 5 o’clock miracle“ ist eine Art von „Motivations-Podcast, der jeden Montag eine neue Episode veröffentlicht, die Tipps zur einer strukturierten und effizienten Gestaltung des Tages gibt. Inspiration für einen gesunden Lebensstil und um energiegeladen aus dem Bett zu kommen und motiviert seine persönlichen Ziele des Tages in Angriff zu nehmen.

In dieser Episode beantwortet Jeff Sanders zu Beginn der Sendung eine Hörerfrage: „Was sind eigentlich Superfoods?“ Die Antwort: Es gibt, technisch gesehen, so etwas wie Superfoods nicht. Superfoods sind eine Marketingkreation. Als Veganer, der fast nur Rohkost aus Obst und Gemüse isst, ernährt sich Jeff Sanders bereits sehr gut und findet, dass er eigentlich immer „Superfoods“ zu sich nimmt. Per Definition haben Superfoods einen hohen Anteil and Nährstoffen pro Kalorie (Brennwert). Superfoods sind also nicht unbedingt gesünder oder wertvoller für die Ernährung als andere Lebensmittel, man muss nur mehr von anderen Lebensmitteln essen, um denselben Nährstoffgehalt zu erhalten. Es handelt sich also um ganz normale Lebensmittel, ohne großartigen Mehrwert oder gesundheitlichen Vorteil, ganz zu schweigen von einem Heilmittel-Effekt. Googelt man „Superfoods “ erhält man eine große Liste an Lebensmitteln wie Mandeln, Äpfel, Aprikosen, Artischocken, Avocados, Spargel, Bananen, Rote Beete, Broccoli, … Also eigentlich alle Früchte und jedes Gemüse wird als Superfood verkauft. Man darf also nicht das eine, als Superfood angepriesene Nahrungsmittel kaufen und auf den einen, bestimmten, versprochenen Effekt für die Gesundheit hoffen, sondern einfach sehr viel von allem essen und zwar so ausgewogen wie möglich. Vor allem reifes, saisonales Gemüse und Obst.

Da hat er natürlich zu 100% recht. Doch wer von uns schafft es, täglich 2 Bananen (entspricht 4 Gramm Ballaststoffen – 15% des Tagesbedarfs; Kalium und Magnesium), Äpfel, Kirschen und Erdbeeren (Kalium, Calcium, Magnesium, Vitamin A), Orangen (Vitamin C), 200 Gramm Hülsenfrüchte sowie Nüsse (Eisen, Folsäure, Proteine), Gemüse wie Broccoli und Weißkohl (und zwar roh, gegart verlieren sie den Großteil der Nährstoffe) und eine Kalbsleber (Eisen) oder 200 Gramm Fisch (ungesättigte Omega-Fettsäuren; 6€ aus nachhaltiger Fischerei) zu verputzen? Da bietet es sich doch an, morgens ein Müsli mit Quinoa zu essen – 100 Gramm enthalten das 10-fache an Kalium, Magnesium, Phosphor, Zink, Eisen und Natrium als alle oben genannten Lebensmittel zusammen. Zwischendurch ein grüner Smoothie aus Obst, Gemüse, Kokosblütenzucker und Hanf- oder Weizengraspulver enthält soviel Vitamine wie 1 Kilo Obst. Ein Esslöffel Chia mit 100 g Joghurt enthält mehr Omega-3-Fettsäuren und Ballaststoffe für gute Verdauung als teure tierische Produkte.

Aber gesünder, sind sie nicht, das stimmt.

Interview-Gast dieser Episode ist Dean Karnazes, ein Ultra-Marathon-Läufer und Autor des Buchs „Ultra Marathon Man“. Er steht täglich vier Uhr auf und läuft eine Marathon-Distanz. Er arbeitet im Home-Office und dieses ist so eingerichtet, dass er alles im Stehen erledigen kann, ohne je sitzen zu müssen. Um sich abzulenken von der Arbeit macht er an der Stange Klimmzüge oder Dips (HIT durch eigenes Körpergewicht), am Nachmittag macht er Tempotraining. Dieses Leben macht in glücklich und er hat seinen Traum und seine Leidenschaft verwirklicht. Motivation, sagt er, bringt dich aus dem Bett, Disziplin durch den Tag.

jochenkr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.